Wie ist meine IP-AdresseWie ist meine IP-Adresse

Das Internet-Protokoll (IP) ist das wichtigste Kommunikationsprotokoll in der Internet-Protokollsuite zur Weiterleitung von Datagrammen über Netzwerkgrenzen hinweg. Seine Routing-Funktion ermöglicht das Internetworking und baut im Wesentlichen das Internet auf.

Das IP hat die Aufgabe, Pakete allein aufgrund der IP-Adressen in den Paketköpfen vom Quellhost zum Zielhost zuzustellen. Zu diesem Zweck definiert IP Paketstrukturen, die die zu liefernden Daten einkapseln. Außerdem definiert es Adressierungsmethoden, die dazu dienen, das Datagramm mit Quell- und Zielinformationen zu versehen.

Historisch gesehen war IP der verbindungslose Datagrammdienst im ursprünglichen Transmission Control Program, das 1974 von Vint Cerf und Bob Kahn eingeführt und durch einen verbindungsorientierten Dienst ergänzt wurde, der die Grundlage für das Transmission Control Protocol (TCP) wurde. Die Internet-Protokollsuite wird daher oft als TCP/IP bezeichnet.

Die erste Hauptversion von IP, Internet Protocol Version 4 (IPv4), ist das dominierende Protokoll des Internets. Sein Nachfolger ist Internet Protocol Version 6 (IPv6), das seit ca. 2006 zunehmend im öffentlichen Internet eingesetzt wird.

Funktion

Das Internet-Protokoll ist für die Adressierung von Host-Schnittstellen, die Verkapselung von Daten in Datagramme (einschließlich Fragmentierung und Reassemblierung) und das Routing von Datagrammen von einer Quell-Host-Schnittstelle zu einer Ziel-Host-Schnittstelle über ein oder mehrere IP-Netzwerke verantwortlich. Für diese Zwecke definiert das Internet-Protokoll das Format von Paketen und stellt ein Adressierungssystem bereit.

Jedes Datagramm besteht aus zwei Komponenten: einem Header und einer Nutzlast. Der IP-Header enthält die Quell-IP-Adresse, die Ziel-IP-Adresse und andere Metadaten, die für die Weiterleitung und Zustellung des Datagramms benötigt werden. Die Nutzlast sind die Daten, die transportiert werden. Diese Methode der Verschachtelung der Datennutzlast in einem Paket mit einem Header wird als Verkapselung bezeichnet.

Die IP-Adressierung beinhaltet die Zuordnung von IP-Adressen und zugehörigen Parametern zu Host-Schnittstellen. Der Adressraum wird in Subnetze unterteilt, was die Festlegung von Netzpräfixen beinhaltet. IP-Routing wird von allen Hosts durchgeführt, ebenso wie von Routern, deren Hauptaufgabe es ist, Pakete über Netzwerkgrenzen hinweg zu transportieren. Router kommunizieren untereinander über speziell entworfene Routing-Protokolle, entweder Interne-Gateway-Protokolle oder Externe-Gateway-Protokolle, je nach Topologie des Netzwerks.